Ursprünglich wollten Ärzte nur in die Gelenke der Menschen hineinschauen, um die Gründe für Schmerzen herauszufinden. Aus der rein diagnostischen Gelenkspiegelung entwickelte sich Anfang der 80er-Jahre sehr schnell das arthroskopische Operieren. Heute längst ein Standardeingriff der modernen Medizin.

Die Ärzte der Park-Klinik Manhagen führen gelenkchirurgische Eingriffe fast ausschließlich arthroskopisch, also mikrochirurgisch durch. Bei mehr als 5.000 derartigen Operationen jährlich geschieht das mit großer Erfahrung und spezialisierter Routine. Die geringe Verletzung des Gelenkes mit der minimalinvasiven Operations- Technik beschleunigt die Heilung. Ganz nach dem Motto: kleiner Eingriff – große Wirkung.


Ärzte der Park-Klinik gehörten bereits zu den Pionieren der neuen Operationstechnik. Die Vorteile der arthroskopischen Gelenkchirurgie gegenüber der üblichen gelenkeröffnenden Operation liegen in der wesentlich geringeren Verletzung und Schädigung des Gelenkes. Durch die entsprechend höhere OP-Präzision bedeutet das für den Patienten weniger Schmerzen, ein besseres kosmetisches Ergebnis, schnellere Rehabilitation und einen kürzeren Krankenhausaufenthalt. Und obendrein: extrem verkürzte Arbeitsunfähigkeitszeiten mit deutlicher Kosten-Entlastung für das Gesundheitswesen.

 

---

Wie funktioniert die Arthroskopie? Durch einen kleinen, 4mm großen Einschnitt wird eine Mini-Sonde mit Spezialkamera (Endoskop) in das Gelenk eingeführt. Sie verschafft dem Operateur über einen angeschlossenen Bildschirm Einblick in das schmerzende Gelenk. Durch einen zweiten unauffälligen Schnitt werden anschließend die Operationsinstrumente ins Gelenk eingeführt. Sämtliche Gelenkräume werden abgebildet, können genauestens auf Schäden und Verletzungen untersucht und sofort behandelt werden.

---